DeutschEnglishJapain
Home  |  Sitemap  |  Kontakt

Die Liga der Stärksten der Welt

 

Der Seidokai-Verband in Japan förderte ursprünglich zwei Trainingsformen. Die des klassischen Vollkontakt-Karate und jene des Thai- und Kickboxens. Diese beiden Bereiche wurden zwar nicht direkt vermischt, bildeten aber zusammen die Trainingsgrundlage für Seidokan-Wettkämpfer. Kampfsport-Promotor Ishii störte sich daran, dass es in den verschiedenen Kampfsportarten und -verbänden unzählige Meister gab, ohne dass je ein Vergleich unter ihnen stattfand. «Es ist verständlich, dass die Vertreter der einzelnen Stile glauben, ihre Sportart sei die beste und stärkste. Ich aber will wissen, wer der beste Kämpfer von allen ist. Wir müssen eine Liga gründen, die stärksten Kämpfer der Welt suchen und sie gegeneinander antreten lassen. Nur so erhalten wir eine klare Antwort auf diese Frage.» Diese Meinung äusserte er 1992 in verschiedenen Gesprächen mit Kampfsportlern, Veranstaltern und Presseleuten.

1993 wurde deshalb auf sein Bestreben hin die Vollkontakt-Liga K-1 gegründet. Der Buchstabe K steht für Karate, Kungfu, Kempo und Kickboxen, die Zahl 1 für den stärksten Kämpfer, die Nummer eins. «Wir müssen eine professionelle Wettkampfform entwickeln, die der Idee des Kampfsports und des Karate eine neue Bedeutung verleiht und Ausdruck wird für etwas, nach dem auch die Zuschauer streben können!» Diese ehrgeizige Vision war der Antrieb für Kazuyoshi Ishii, die K-1-Turniere ins Leben zu rufen. Bereits für die ersten Veranstaltungen in Japan waren die Tickets nach einer Stunde ausverkauft und die Einschaltquoten im Fernsehen schossen in die Höhe. 
 
 
Andy vermochte die Idee, die hinter K-1 steckt, glaubwürdig zu verkörpern. Er wurde zum Vorbild für Ishiis ehrgeizige Vision. «Nur wenn wir Vorbilder haben, können wir auch Träume haben», bemerkte Andy einmal in einem Interview. In diesem Sinne wollte er den Jugendlichen in Japan und in der Schweiz die Realisierung eines Traumes vorleben. Andy und Ishii betrachteten die K-1-Idee als wirtschaftliches und kulturelles Modell der Zukunft. Durch Andys Tod ist ein Teil von K-1 verloren gegangen.
Disclaimer  I  AGB   I  Impressum  I  Panorama-Invest AG   Blegistrasse 15  CH-6340 Baar